Heizkosten sparen, Heizung

Fenster und Türen abdichten

Bemerken Sie manchmal an einem Fenster oder einer Tür einen kalten Luftzug? Dann könnte das ein Anzeichen für eine defekte oder unzureichende Dichtung sein. Hierdurch verlieren Sie wertvolle Wärme nach außen. Gleichzeitig kann sich hier eine Kältebrücke bilden, wodurch weitere Schäden und Schimmel ermöglicht werden.

Wie finde ich eine defekte Dichtung?

Wenn Sie eine defekte Dichtung aufspüren möchten können Sie den sogenannten Kerzentest durchführen. Hierfür nehmen Sie eine Kerze, zünden diese an und führen diese am Fenster- oder Türrahmen entlang. Bewegt sich die Flamme und weht vom Fenster weg, haben Sie eine defekte Stelle in der Fenster- oder Türabdichtung gefunden.

Hierdurch kann nun kalte Außenluft in das Gebäude kommen und Ihre Heizkosten werden auf Grund dessen ansteigen.

Wie kann man Fenster und Türen abdichten?

© M. Schuppich – Fotolia.com

Mit Hilfe von selbstklebenden Dichtungs- und Isolierbändern kann eine defekte Fenster- oder Türdichtung wieder erneuert werden. Hierfür entfernen Sie zunächst die defekte Dichtung und reinigen im Anschluss die Oberfläche. Bei Verunreinigungen kann das Klebeband nicht ausreichend haften und die Dichtung kann sich hierdurch wieder lösen.

Woher bekomme ich eine Dichtung?

Wenn Sie eine neue Dichtung benötigen finden Sie diese in den Baumärkten bei Ihnen vor Ort. Zum Teil werden diese auch im Rahmen von besonderen Aktionen in Supermärkten und Discountern vertrieben. Auch im Internet können Sie günstig Dichtungen bestellen. Eine Übersicht finden Sie hier: