Finanzen, Kredit

Ratenkredit

Ein Ratenkredit bietet die Möglichkeit Geld für bestimmte Investitionen von der Bank zu erhalten. In der Regel ist es nicht zweckgebunden. Dennoch verdient nur die Bank durch die Zinsen am Ratenkredit. Das ist auch der Grund, weshalb so viel Werbung für Kredite gemacht wird. Wir schauen uns in diesem Beitrag einmal an, worauf Sie bei einem Ratenkredit achten müssen.

Versuchen Sie Schulden zu vermeiden

Mit einem Kredit entstehen die ersten Schulden. Häufig kann das der Anfang für Schuldenprobleme sein, aus welchen man nur langsam wieder heraus kommt. Am günstigsten ist es daher, wenn Sie keinen Ratenkredit aufnehmen.

Mit einem Ratenkredit sollten Sie nur größere Anschaffungen tätigen, die unbedingt notwendig sind. Das wären zum Beispiel langlebige Produkte wie ein benötigtes Auto oder ein Geschirrspüler. Mit einem Kredit sollten Sie jedoch nicht den nächsten Urlaub finanzieren.

Nutzen Sie Alternativen zum Ratenkredit

Haben Sie noch ein Guthaben auf Ihrem Tagesgeldkonto? Dann sollten Sie das Geld lieber verwenden und einen Ratenkredit damit vermeiden. Die Bank zahlt Ihnen nur wenig Zinsen für das Guthaben. Einen Ratenkredit müssen Sie jedoch teuer bezahlen. Nutzen Sie alle freien Mittel, um einen Kreditantrag zu vermeiden.

Sie können sich auch Geld von Verwandten und Bekannten leihen, wobei Sie darauf achten müssen, dass das Verhältnis nicht darunter leidet.

Wählen Sie für einen Ratenkredit eine kurze Laufzeit

© fox17 – Fotolia.com

Die Banken bieten Ihnen Kreditlaufzeiten bis zu 120 Monaten an. Das tun Sie natürlich nicht aus Nächstenliebe, sondern damit Sie daran verdienen können. Ein Kredit über 120 Monate hat zwar eine geringe monatliche Rate, dafür zahlen Sie deutlich mehr Zinsen.

Wenn sich die Kreditaufnahme also nicht vermeiden lässt, sollten Sie eine möglichst kurze Laufzeit wählen. Sie müssen dann zwar relativ viel im Monat zurückzahlen, sparen dafür jedoch sehr viel Zinszahlungen an die Bank.

Lösen Sie den Kredit vorher ab

Haben Sie seit der Kreditaufnahme eine Gehaltserhöhung oder eine Erbschaft erhalten haben, sollten Sie das verfügbare Geld für die vorzeitige Rückzahlung des Ratenkredits nutzen. Was viele nicht wissen ist, dass Sie einen Ratenkredit jederzeit gekündigt werden kann.

In der Regel wird dann eine Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank fällig, ist jedoch immer noch günstiger als die Zinszahlung an die Bank.

Sind Ihre Schufa-Daten in Ordnung?

Bevor eine Bank Ihnen einen Kredit bewilligt, prüft diese das Ausfallrisiko. Hierfür holt sie in der Regel eine Schufa-Auskunft ein. Bei vielen Banken richtet sich die Zinshöhe nach den Schufa-Daten.

Die Schufa berechnet anhand der gespeicherten Daten die statistische Ausfallwahrscheinlichkeit. Daher sollten Sie durchaus einmal prüfen, ob die gespeicherten Daten stimmen. Nicht stimmige Daten muss die Schufa korrigieren. In diesem Fall sollten Sie die Schufa darauf aufmerksam machen.

Achtung bei der Schufa-Anfrage der Bank

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie die Bank die Schufa-Daten anfragen kann. Achten Sie darauf, dass die Bank nur eine Konditionsanfrage stellt. Diese hat keinen negativen Einfluss auf Ihre Schufa-Daten.

Bei der zweiten Variante würde die Bank eine Kreditanfrage stellen. Wird dann der Kredit nicht in Anspruch genommen sieht es für die Schufa so aus, als hätten Sie von der Bank eine Kreditabsage erhalten. Das wirkt sich dann negativ auf Ihre Daten aus und führt zu Problemen mit anderen Kreditinstituten.

Achten Sie also darauf, dass die Bank nur eine Konditionsanfrage stellt und lassen sich das vorher schriftlich bestätigen.

Brauchen Sie eine Restschuldversicherung?

Viele Banken und Vergleichsportale im Internet bieten eine Restschuldversicherung gegen Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit ab. Sehr viele Kunden nehmen diese Versicherungen auch in Anspruch. Für die Banken ist das ein sehr einträgliches Geschäft, da Sie nicht nur die Zinsen, sondern auch eine Provision für die Versicherung bekommt.

Doch wie sieht es denn im Ernstfall aus? Die Restschuldversicherungen zahlen leider häufig nur für einen begrenzten Zeitraum oder haben sehr umfangreiche Ausschlusskriterien. Der Kunde selbst geht dabei häufig leer aus. Daher lohnt sich die Restschuldversicherung nur für die Banken, nicht jedoch für die Kunden.

Vergleichen Sie die unterschiedlichen Angebote

Online stehen Ihnen viele Vergleichsportale zur Verfügung.