Mobilfunk

Handykosten Sparen

Fast jeder hat ein Smartphone, oder zumindest ein Handy. Wir sind damit den ganzen Tag erreichbar und können Telefonieren, SMS schreiben und im Internet surfen. Für viele ist das Selbstverständlich und man kann sich das Smartphone gar nicht mehr wegdenken. Aber für viele Nutzer ist es auch sehr teuer. Am Ende des Monats steht dann eine hohe Mobilfunkrechnung an, die bezahlt werden muss. Doch mit ein paar einfachen Tipps und Tricks können Sie Ihre Handykosten senken.

Schätzen Sie Ihr Telefonverhalten richtig ein

Nehmen Sie sich einmal Ihre letzten drei Mobilfunkabrechnungen vor und prüfen, ob Sie viel Telefonieren, SMS tippen und wie lange Sie im Internet surfen. Somit können Sie für sich persönlich analysieren, wo Ihre Prioritäten liegen. Das ist entscheidend für die Wahl eines geeigneten Mobilfunktarifes.

Vergleichen Sie die Tarife der Mobilfunkanbieter

Wenn Sie Ihr Telefonverhalten kennen, können Sie unter den vielen Mobilfunkanbietern den geeigneten Tarif herausfinden. In der Regel werden Sie nach Ihrem Nutzungsverhalten gefragt. Vergleichsrechner im Internet sind hier eine willkommene Hilfe, da Sie die Konditionen schnell ermitteln und übersichtlich darstellen.

Macht ein Flatrate-Tarif Sinn?

© fox17 – Fotolia.com

Haben Sie momentan einen Tarif mit z.B. 100 Freiminuten und 100 Frei-SMS? Überschreiten Sie diese Grenzen regelmäßig in Ihrer Mobilfunkabrechnung? Dann könnte ein Flatrate-Tarif bei Ihnen Sinn machen. Für einen monatlichen Grundpreis können Sie dann in der Regel so viel Telefonieren und Schreiben, wie Sie möchten.

Stellen Sie jedoch anhand Ihres Telefonverhaltens fest, dass Sie überhaupt nicht, oder nur selten Telefonieren und SMS nutzen, können Sie diesen Tarif so lassen. Alternativ können Sie auch schauen, ob sich ein Tarif mit Minutenabrechnung für das Telefonieren finden, bei welchen Sie auch jede SMS extra bezahlen.

Das Datenvolumen

Ein Smartphone macht eigentlich kaum spaß, wenn man hiermit nicht auch unterwegs im Internet surfen kann. Es ist schon verlockend, wenn man überall und jederzeit Informationen aus dem Netz bekommt. Aber auch beim Datenvolumen sollten Sie Ihr Surfverhalten untersuchen.

Wenn Sie online nur Ihre E-Mails abrufen und die Nachrichten lesen, kann ein Standard-Datenvolumen ausreichen. Viele Anbieter bieten hier zum Beispiel 300 oder 500 MB an. Wenn Sie unterwegs jedoch auch Videos gucken wollen oder den ganzen Tag auf Seiten surfen, die multimediale Anwendungen haben, kommen Sie mit den 500 MB nicht sehr weit. Spätestens, wenn das Volumen verbraucht ist, reduzieren die Mobilfunkanbieter die Geschwindigkeit. Plötzlich surfen Sie nicht mehr schnell mit LTE, sondern nur noch langsam mit GPRS. Die Geschwindigkeit ist dann ungefähr so schnell, wie früher bei einem Fax-Modem.

Häufig macht es dann Sinn ein höheres Datenvolumen zu buchen. Dann tauchen die Geschwindigkeitseinbrüche gar nicht erst auf. Viele Mobilfunkanbieter koppeln das an Ihre Flatrate-Tarife. Auch hier sollten Sie einfach mal vergleichen.

Die Laufzeit des Mobilfunkvertrag

Wollen Sie sich festlegen oder möchten Sie lieber ständig Ihren Mobilfunkanbieter wechseln können. In der Regel bieten Mobilfunkanbieter einen anderen Preis an, wenn Sie für 24 Monate dort bleiben. Bedenken Sie auch, dass in der Regel beim alten Anbieter zusätzliche Kosten anfallen, wenn man die Handynummer mit zu einem neuen Mobilfunkanbieter überträgt.

Dann lieber Prepaid?

Wenn Sie ganz wenig Telefonieren und SMS schreiben, kann sich ein Prepaid-Tarif durchaus lohnen. Hier wird nur das Verbraucht, was Sie vorher aufgeladen haben. Auch hier gibt es Möglichkeiten ein Datenvolumen zu buchen.